• Freitag, 14. Juni 2024

Fußball. Freunde. Familie.

 „Zweite“ läuft für den guten Zweck

Unsere zweite Herren war in der Winterpause sehr aktiv. Jedes Jahr wird intern ein Laufwettbewerb veranstaltet, der dieses Jahr einen besonderen Anreiz hatte.

Mit der Aussage „Wir wollen dieses Jahr alle motivieren“ fing es an. Ziemlich schnell war die Mannschaft sich einig, dass man jeden von Ihnen mit einer Spendenaktion begeistern würde.

Der doppelte Anreiz, sich mit dem Joggen fit zu halten und damit noch etwas Gutes zu tun, hat sich bezahlt gemacht. Insgesamt wurden 700 € erlaufen, die aus der eigenen Mannschaftskasse entnommen wurden. Wichtig war der Mannschaft von Trainer Stephan Meyer, dass eine Organisation die Spende erhalten sollte, die mit Kindern arbeitet. Die Wahl der Mannschaft viel auf „Krank und Klein-bleib daheim“ in Sulingen. „Wir finden toll, was das Team der Ambulanten Kinderkrankenpflege tagtäglich leistet und hoffen durch unsere Spende etwas zum Großen und Ganzen beigetragen zu haben“, begründet Spieler Oliver Kautz die Auswahl.

Neben dem Spendenlauf, wurde in der Winterpause der langersehnten Umbau der Kabine vorgenommen. „Hier ist es uns wichtig zu betonen, dass das ohne die Unterstützung des Vereins und Vereinsmitglieder nicht möglich gewesen wäre und wir uns an dieser Stelle bedanken möchten“, so Kautz. „Ebenfalls möchten wir uns bei unseren Sponsoren bedanken, die uns die letzten Jahre unterstützt haben und hoffentlich auch in Zukunft unterstützen werden. Es ist nicht selbstverständlich und rechnen euch das hoch an.“

Spielertrainer Christopher Kautz hat sich in einem kleinen Interview zu diesen Themen geäußert.

Moin Chrissi, du als Spielertrainer bist das Bindeglied zwischen Spielern und Trainern, wie lief es bisher?

C.Kautz: In meinen Augen läuft es bisher sehr gut! Das Zusammenspiel mit Stephan und mir passt einfach. Wir haben dieselben Ansichten und sind auch im ständigen Austausch. Ohne „Meyer“ wäre das so auch nicht möglich, da es dann doch schon schwierig ist selbst zu spielen und gleichzeitig alles im Auge zu behalten. Die Konstellation Stephan als Trainer und ich als Co-Trainer passt also. Hinzu kommt aber, dass das Team uns es auch sehr einfach macht. Die Jungs haben einfach Bock. Das sieht man im Training, in den Spielen und natürlich auch an den Ergebnissen. Wichtig dafür ist aber auch das die Jungs wissen, woran sie bei uns sind. Ich glaube diesen Mix aus Spaß und Ernsthaftigkeit kriegen wir sehr gut hin.

Ihr als Mannschaft habt vor euren Vorbereitungsstart, einen internen „Spendenlauf“ organisiert. Was hat es damit auf sich?

In den letzten Jahren haben wir es schon versucht uns in der Winterpause mit einem internen Laufwettbewerb fit zu halten, um nicht in der Vorbereitung komplett bei Null zu starten. Es ist natürlich nicht immer einfach die Leute dafür zu motivieren. In diesem Jahr wollten wir neue Anreize schaffen und uns kam die Idee mit dem Spendenlauf. Dafür wurde die Mannschaft nochmal in drei Gruppen unterteilt, sodass es auch innerhalb der Mannschaft ein Wettbewerb war. Als Zusatz gab es dann für jeden gejoggten Kilometer einen festgesetzten Betrag aus der Mannschaftskasse aufs „Spendenkonto“. Die Jungs hatten somit den kompletten Januar Zeit, Kilometer für ihr Team und für den guten Zweck zu sammeln. Als Fazit kann ich sagen, das Event war ein voller Erfolg. Zwischendurch hatte ich zwar Angst das wir die Kasse leer laufen, aber zum Glück ist für die obligatorische Kiste nach dem Spiel noch etwas drin geblieben.

Wie seid Ihr auf „Krank und Klein – bleib daheim“ gekommen?

Da wir ja ein Verein aus Sulingen sind, wollten wir gerne an eine Einrichtung in Sulingen spenden. Wir als Team haben uns dann zusammengesetzt und gemeinschaftlich entschieden, dass wir das Geld ganz gerne an eine Heilungs- und Pflegeeinrichtung für Kinder spenden möchten. Da sind wir auf „Krank und Klein – bleib daheim“ gestoßen und waren uns dann schnell einig, dass das genau das Richtige ist.

Wie auf dem Foto zu sehen, steht Ihr in eurer Kabine, da hat sich in der Winterpause ebenfalls was getan?

Das ist richtig. Wir haben die Winterpause nicht nur genutzt um uns fit zu halten, sondern auch um die Kabine umzugestalten. Die Wände haben einen neuen Anstrich in den Vereinsfarben bekommen, ebenfalls wurden die Bänke gestrichen und neu angeordnet, sodass alle aus der Mannschaft ihren eigenen Platz haben und jeder zur Taktiktafel schauen kann. Auch unsere Schränke für Bälle, Leibchen etc. wurden mit Möbelfolie überklebt und passen optisch in die Kabine. Zudem wurde eine neue Kiste gebaut, um unsere Getränke zu verstauen. Alles in Allem ist die Kabine sehr gelungen. Danke an alle die dieses Projekt unterstützt haben!

Zusätzlich haltet Ihr Mannschaftsausstattung in der Hand und bedankt euch für Unterstützung der letzten Jahre. Kannst du uns ein kleines Statement dazu geben?

Wir als Mannschaft wollen unseren ganzen Sponsoren noch einmal Danke sagen! Danke für die Unterstützung in den letzten Jahren! Sportlich lief es im letzten Jahr nicht ganz so rund für uns, trotzdem haben sich immer wieder Sponsoren gefunden. Das ist auf keinen Fall selbstverständlich. Zudem sind wir „nur“ eine zweite Herren, da kann man nur den Hut vor unseren Sponsoren ziehen. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir so gut ausgestattet sind. Man spricht im Fußball immer davon, dass man als Einheit auftreten soll. Dank euch können wir das! Nicht nur auf dem Platz, sondern auch neben dem Platz.

Vielen Dank für das kleine Interview und wünschen euch eine Erfolgreiche Rückrunde.

Jonas