• Montag, 15. April 2024

Fußball. Freunde. Familie.

 Niederlage gegen Sarstedt – Dienstag kommt der SV Bavenstedt

Das war am Ende doch etwas zu hoch, nach anfänglich sehr guten Minuten und guten Chancen musste sich unsere 1.Herren am gestriegen Sonntag dem 1.FC Sarstedt mit 0:5 (0:1) geschlagen geben. Die Möglichkeit die Niederlage vergessen zu lassen, hat die Mannschaft um Kapitän Bennet Lüdecke direkt am morgigen Dienstag. An der heimischen Verdener Straße empfängt unsere „Erste“ den SV Bavenstedt. Anstoß der Partie ist um 20:00 Uhr.

Im Folgenden findet ihr den Spielbericht zur Niederlage gegen Sarstedt von Cord Krüger aus der Kreiszeitung.

Bitteres Landesliga-Debüt für den FC Sulingen. Der Aufsteiger aus der Fußball-Bezirksliga erlitt zu Hause eine 0:5 (0:1)-Niederlage gegen den 1. FC Sarstedt. Wie Trainer Marian Pingel und Benjamin Barth den Auftritt bewerteten.

Sulingen – Diese paar Sekunden führten den 150 Zuschauern beim FC Sulingen die Leiden eines Neulings und die Leichtigkeit eines Clubs aus dem Establishment der Landesliga drastisch vor Augen: Sulingens Lauritz Meyer dribbelte sich an drei Gegnern vom 1. FC Sarstedt vorbei, schoss – und traf den Pfosten. Fast im Gegenzug spazierte Sarstedts Aiman Hoballah durch die Mitte, steckte durch auf Justin Heine – und der schloss zum 5:0 (1:0)-Endstand ab (85.).

Ein zu deutliches Ergebnis für den Aufsteiger, der sogar in Führung hätte gehen können und in der ersten Viertelstunde vielversprechend auftrat. „Ich fand uns sogar in der ganzen ersten Halbzeit gut“, lobte FCS-Trainer Marian Pingel sein Team. „Und wir werden jetzt nicht in Panik verfallen oder uns was von außen kaputtreden lassen. Ich habe immer gesagt, dass wir ein paar Spiele brauchen werden, um uns anzupassen.“

Zunächst sah es am Sonntag jedoch nicht nach Anpassungsschwierigkeiten aus: Die Platzherren agierten von Beginn an engagiert. Sarstedts Torwart Nils Kleinert musste sich bei einer gefährlichen Flanke von Rechtsverteidiger Bennet Könker ziemlich strecken (2.). „Den hat er gerade so mit einem Wischer wegbekommen“, bedauerte Pingel. Kurz darauf entschärfte Kleinert einen Schlenzer von Maurice Krüger sehenswert (4.) und war auch bei Krügers Vollspann-Geschoss aus 17 Metern zur Stelle (8.). „Da hätte ich mehr Ruhe haben und den Ball einfach reinschieben müssen“, ärgerte sich der Offensivmann, „aber ich dachte, es wäre noch ein Gegner hinter mir.“

Benjamin Barth vertritt angeschlagenen Martin Roughley

Die „Roten“ blieben im Vorwärtsgang, Bjarne Meyer zielte aus spitzem Winkel knapp drüber (10.). Erstmals gefährlich wurde es für die Nordsulinger, als Keeper Daniel Poda im Rauslaufen gegen Jonas Jürgens retten musste (15.). Wenig später parierte Poda gegen den Torjäger aus kurzer Distanz (17.) – und hatte 60 Sekunden später pures Pech: Sein Pass nach vorn blieb bei Kadir Kizil hängen, der spielte raus auf Christian Schäfer – und dessen Linksflanke verwertete Jürgens zum 1:0 (18.). „Bitter, durch einen individuellen Fehler in Rückstand zu geraten, aber insgesamt war Sarstedt einfach abgezockter – eben eine erfahrene Landesliga-Truppe“, urteilte Benjamin Barth, der den an einer Zerrung laborierenden Martin Roughley im Abwehrzentrum vertrat. „Vorher“, fand Barth, „waren wir richtig gut im Spiel.“ Danach trat Sarstedt selbstbewusster auf, wenn auch ohne Ertrag: Kizil zimmerte die Kugel an den Querbalken (27.), Poda rettete per Fußabwehr gegen Komi Agbodo (45.).

Kurz nach Wiederanpfiff bügelte Poda einen Ballverlust von Barth mit einer Parade gegen Aswin Gimber aus (47.), auf der anderen Seite traf Marvin Zawodny nach einer Flanke von Mathis Wohlers nur das Außennetz (48.). Wohlers war noch vor der Pause für den mit einer Zerrung ausgewechselten Bjarne Meyer reingekommen und hatte gute Offensivaktionen, nach dieser Szene verflachte die Partie jedoch.

Gideon O’ Donnell hämmert zum 2:0 für Sarstedt ein

Daher fiel das 2:0 wie aus dem Nichts: Gideon O’ Donnell packte ein sattes Pfund von halblinks aus und ballerte ins lange Eck (57.). „So trifft der den Ball einmal im Leben“, vermutete Pingel seufzend und sah darin den Wendepunkt: „Danach wurde es schwer für uns.“ Erst recht 120 Sekunden später mit dem 3:0 von Jürgens aus der Drehung. Immerhin gaben sich die Gastgeber nicht auf, doch ein Abschluss von Wohlers nach einem Konter war sichere Beute von Kleinert (62.). Jürgens hingegen hatte noch nicht genug, narrte vor seinem 4:0 drei Sulinger und vollstreckte eiskalt ins lange Eck (71.). Nach Heines 5:0 ließen es die Sarstedter dabei bewenden – ihren Sieg hatten sie mit vier Verletzten ohnehin teuer bezahlt.

FC Sulingen – 1. FC Sarstedt 0:5 (0:1)

Sulingen: Poda – B. Könker, Klare, Dickmann, Zawodny, Barth, B. Meyer (38. Wohlers), Schmidt, Lüdecke (46. Hoffmann), Krüger (75. D. Könker), Mesloh (60. L. Meyer). Tore: 0:1 (18.) Jürgens, 0:2 (57.) G. O‘ Donnell, 0:3 (59.) Jürgens, 0:4 (71.) Jürgens, 0:5 (85.) Heine. Schiedsrichter: Felix Mutz (HSC Hannover).

Quelle: Kreiszeitung/Cord Krüger

Jonas